Triamec > Produkte > Zubehör und Optionen > Drive Optionen TAD

Servo-Drive Optionen TAD

Die TAD Servo-Drive Optionen werden auf den analogen Encoder-Stecker eines Servo-Drives gesteckt und festgeschraubt. Die Elektronik im TAD ist beidseitig geschirmt und mechanisch ergibt sich eine stabile Verbindung zum Encoder-Kabel.

TAD1: Adapter-Stecker

Adaptiert verschiedene Encoder-Stecker auf die TS- und TSP-Serie Servo-Drives:

Option Encoder Eingangs-Stecker
-HS Heidenhain Sin/Cos
-HE Heidenhain EnDat
-B Triamec Rev.B Drive

TAD2: Ext-I/O Abzweig-Adapter

Adaptiert verschiedene Encoder-Stecker auf TS-und TSP-Serie Servo-Drives, wie beim TAD1. Zusätzlich werden die Ext-I/O Signale auf einen eigenen Stecker geführt, siehe Option 2.

Option 1
Encoder Eingangs-Stecker
-HS Heidenhain Sin/Cos
-HE Heidenhain EnDat
-B Triamec Rev.B Drive
Option 2
Ext-I/O Stecker
-RJ RJ-45, geschirmt (empfohlen)
-180 5 polig, 3.5mm, gerade
-90 5 polig, 3.5mm, abgewinkelt

TAD3: Encoder-Splitter

Adaptiert verschiedene Encoder-Stecker auf TS-Serie Servo-Drives, wie der TAD1. Zusätzlich werden die Sin/Cos-Signale auf einen zweiten Stecker RJ-45 gespiegelt und zwar verstärkt mit 50Ω Ausgangsimpedanz.

Anwendungen:

  • Ueberwachung an Pilz PNOZ (Zertifizierung nötig)
  • Dual Loop Regelungen
Option Encoder Eingangs-Stecker
-HS Heidenhain Sin/Cos
-HE Heidenhain EnDat
-B Triamec Rev.B Drive

TAD4: Analog Eingang

Hinweis: Zukünftiges Produkt – Verfügbarkeit bitte speziell abklären.

Erweitert einen TS-Servo Drive um einen analogen Eingang. Die Encoder-Signale werden durch­geschlauft, wobei von den Ext-I/O-Signalen nur noch Index-Nr. 0 zur Verfügung steht.

Eigenschaften Analog-Eingang:

  • ±10V Eingang
  • 16bit, 1Msps, INL 1.5LSB
  • Filterung im FPGA
  • optionales CM-Filter

TAD5: Schneller Zähler für Analog-Encoder

Analoge Encoder können analog bis ca. 500kHz ausgewertet, d.h. interpoliert werden. Bei höheren Frequenzen droht Positionsverlust. Hier hilft der TAD5: Er erlaubt Zählfrequenzen bis 5MHz, rein digital - die Position wird korrekt mitgezählt, jedoch ohne Interpolation. Es tritt kein Positionsverlust auf. Fällt die Frequenz wieder unter 500kHz, wird das Encoder-Signal wieder wie gewohnt interpoliert.